Dorfschule im Wald

Die größte Institution von Bócsa ist die Schule mit der Bibliothek und dem Kulturzentrum. In dieser Schule können die Kinder bis zur achten Klasse lernen. Unter den Fremdsprachen kann man zwischen Deutsch und Englisch wählen. Die Kinder lernen nach der Grundschule weiter. Sie können zwischen Gymnasium oder Fachschulen wählen, die in den naheliegenden Städten mit dem Bus gut zu erreichen sind. 

Die Gebäude des Bildungskomplexes dienen nicht nur den hier lernenden 180 Kindern sondern stehen allen Einwohnern und Gästen zur Verfügung. Hinter dem Schulkomplex beginnt der große Wald, der in den Nationalpark „Kiskunság“ hineinragt. Hier werden zahlreiche touristische und gesellige Programme angeboten, wie Firmenparty, Vereinsabend und Landes-Orientierungslauf. Für Gäste bietet die Jugendherberge Unterkunft.

Das bedeutendste Programm findet hier am 20. August, am Nationalfeiertag, statt. Dann kommt das ganze Dorf zusammen, damit alle die Segnung und das Aufschneiden des neuen Brotes feiern können. Anschließend treten Folkloregruppen, Sänger und Musiker auf. Es wird gekocht und es werden die guten örtlichen Weine ausgeschenkt.   

Dorffest 

 

Kirchen in der Puszta

Es ist kaum zu glauben, dass die nicht einmal 2000 Einwohner zählende Gemeinde 5 Kirchen und Kapellen besitzt. Gottesdienste finden regelmäßig statt, die Feste werden in ländlicher Atmosphäre gefeiert. Es lohnt sich, zu einigen zu pilgern, vielleicht im Rahmen einer Puszta-Wanderung oder einer Kutschfahrt.

Erste Kommunion in der katholischen Kirche

 

Gesundheitssystem

Die Einwohner, einschließlich derer aus den äußeren Wohngebieten, werden durch einen Hausarzt, einen Zahnarzt und eine Krankenschwester versorgt, die im Dorf ihre Praxis führen. Hier befindet sich auch eine Apotheke. Rettungsdienst und Feuerwehr kommen innerhalb von 15 Minuten zu den Anwohnern.

Erreichbarkeiten der Praxis